Lamberti-Markt Oldenburg: Rückblick und Ausblick

Oldenburg. Die Marktverwaltung der Stadt Oldenburg und der Oldenburger Schaustellerverband sind mit dem Verlauf des Lamberti-Marktes 2016 sehr zufrieden. Dieses Resümee haben die Beteiligten in einem gemeinsamen Rückblick auf die Veranstaltung gefasst. Mit 28 Veranstaltungstagen war der letztjährige Weihnachtsmarkt der denkbar längste Markt. 2017 wird der Markt dagegen nur 22 Tage dauern. Die unterschiedlichen Zeiten ergeben sich durch die Verschiebung des Totensonntags: Der Lamberti-Markt fängt alljährlich am Dienstag nach Totensonntag an.

Insgesamt waren mehr als 800.000 Besucherinnen und Besucher auf dem Marktgelände zwischen Altem Rathaus und Schlossplatz zu verzeichnen. Diese hohe Besucherzahl war nicht zuletzt auf die vielen auswärtigen Besucher, auch aus den benachbarten Bundesländern und den Niederlanden, zurückzuführen. Die geringfügige Ausweitung der Öffnungszeiten – an den Freitagen und Samstagen (neben der langen Einkaufsnacht) war der Markt bis 21.30 Uhr geöffnet – haben dabei der friedlichen und ruhigen Stimmung des Marktes keinen Abbruch getan.

Positiv wurde auch die stetige Weiterentwicklung der Qualität der Weihnachtsmarkthütten festgestellt. Bewährt hat sich der Mix aus verschiedenen gastronomischen, Unterhaltungs- und Verkaufsangeboten. Um den Markt noch abwechslungsreicher und attraktiver zu gestalten, sucht die Marktverwaltung jetzt noch nach Anbietern von wertigem Kunsthandwerk und handgefertigten Geschenkprodukten. Besonderes Interesse gilt auch Kunsthandwerkern, die ihr Handwerk auf dem Markt präsentieren.

Interessierte können die üblichen Unterlagen bis Dienstag, 28. Februar, bei der Stadt Oldenburg, Marktverwaltung, Pferdemarkt 14, 26121 Oldenburg einreichen. Informationen zu den benötigten Angaben gibt es im Internet unter www.oldenburg.de/stadtrecht, Satzung 7.33a. Als Ansprechpartner bei Fragen steht der Marktmeister, Thomas Wenzel, telefonisch unter 0441 235-2290 oder per E-Mail an ordnung@stadt-oldenburg.de gerne zur Verfügung.